Petopia

DCF 1.0

Die Idee

Die Einkaufswelt hat sich auch im Bereich Heimtiere in den letzten Jahrzehnten enorm geändert. Die Zeit der kleinen Tante-Emma-Läden neigt sich zunehmend seinem Ende zu. Im Trend liegt der Franchiseunternehmer, der auf einer Fläche von 200 bis 400 Quadratmetern (im Saarland, bundesweit bis zu 5000 Quadratmeter) ein volles Sortiment in einer entsprechend großen Auswahl dem Kunden präsentiert.

Der zweite Trend, der sich aus den USA kommend seit einigen Jahren abzeichnet, ist die Zusammenfassung verschiedener Serviceleistungen „unter einem Dach“ mit optimaler Verkehrsanbindung (Straßenzuführung und Parkmöglichkeiten) und hoher Fachkompetenz. Außerdem gehören eine ansprechende, freundliche Atmosphäre und der richtige Service dazu. Das Saarland macht bei diesem Trend keine Ausnahme.

Die Innovation

Die erste wichtige Entscheidung war, für welche Firmen dieser Komplex konzipiert werden sollte. Der Grundgedanke ist, dass alle angesiedelten Firmen sich gegenseitig ergänzen und sich dadurch erhebliche Synergieeffekte für die Attraktivität beim Käufer ergeben – was letztlich auch wieder den Nutzen für die beteiligten Partner beträchtlich erhöht.

Schnell stand fest, dass es im Köllertal einen deutlichen Bedarf für einen PetShop gibt. Der nächste Baustein ist die erste Tierphysiotherapie im Saarland unter der Leitung einer Tierärztin, integriert im gleichen Komplex. Als nächstes kommt dazu ein Kongressbereich, in dem Fortbildungsmaßnahmen und Schulungen rund um das Tier organisiert werden können. Dazu ist dann logischerweise eine entsprechende Gastronomie notwendig, die auch im Übrigen das allgemeine Serviceangebot erweitern soll. Weiterhin besteht im Saarland die erhebliche Nachfrage nach einem Tier-Verhaltens-Ausbildungszentrum sowie nach einer Hundeschule. Ebenfalls eingeplant wurde ein Tierpflegebereich.

plan

 

Wichtiger Kern des Konzeptes ist, dass der Investor lediglich die Idee und die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, die sich ansiedelnden Firmen dagegen selbstständige Unternehmen sind. Durch die Selbstständigkeit wird der unternehmerische Geist und die Flexibilität und Kreativität gefördert. Dies führt letztlich auch zu einer besseren Ausgangslage zur Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Die Vorgeschichte

1981 gründete Dr. Hans-Friedrich Willimzik in Riegelsberg seine erste tierärztliche Praxis. Nach fünf Jahren wurden die dortigen Räumlichkeiten zu klein und die Planung für eine Kleintierklinik in Püttlingen Köllerbach wurde in Angriff genommen.

In dem Neubaugebiet „In den Siefen“ entstand der Neubau der jetzigen Kleintierklinik, damals noch als Praxis. 1991 wurde dann der Klinikstatus als „Tierärztliche Klinik für Kleintiere“ erworben. 1994 übergab Dr. Willimzik die Tierklinik an die Kleintierklinik Köllertal GmbH, die erste Kleintierklinik dieser Gesellschaftsform im Saarland. Inzwischen hat sie eine Betriebsfläche von gut 300 Quadratmetern mit 14 Mitarbeitern.

Gelegenheit durch räumliche Nähe

Im Jahr 2000 wurde der unterhalb der Kleintierklinik gelegene Einkaufsmarkt geschlossen. Das Gebäude war weitestgehend funktionslos und auf Grund mangelnder Instandhaltung verwahrlost. Bei einer Ladenfläche von über 1000 Quadratmetern, einer Grundstücksfläche von 4100 Quadratmetern und 54 angelegten Parkplätzen direkt vor dem Gebäude entstand die Idee, die Nutzung in eine „Tierversorgung“ einzubinden.

Das Vorbild ist aus den USA bekannt und dort bereits erfolgreich etabliert. In Deutschland sind seit Anfang dieses Jahrtausends in Hamburg und Leipzig ähnliche Modelle erfolgreich am Markt. Wie auch in anderen Geschäftsbranchen soll nach dem Motto „all in one“ für den Verbraucher rund um das Tier alles unter einem Dach mit optimaler Verkehrsanbindung und Parkmöglichkeiten angeboten werden. Diese Idee ist in ihrer Umsetzung einmalig im Saarland und wahrscheinlich im gesamten südwestdeutschen Raum.

Im Jahr 2001 wurde das Objekt von Dr. Willimzik übernommen, nachdem eine Reihe von Fachgesprächen ihn von der Richtigkeit der Idee überzeugt hatten.

2002 wurde unterhalb der Klinik mit dem Umbau begonnen. Da als Marktsegment ein gehobener Käuferanspruch postuliert wird, wurde das Gebäude nicht nur technisch auf den neuesten Stand gebracht, sondern auch optisch in eine moderne, ansprechende Industrie-Architektur umgewandelt. Der Umbau erfolgte mit dem Architekten Franz-Josef Warken aus Riegelsberg. Ein wichtiges Kriterium des Umbaus war es, nur regional ansässige Baufirmen und Handwerkerbetriebe in der Ausschreibung zu berücksichtigen. Dies ist unserem Erachten nach die wichtigste Maßnahme, um die Wirtschaft der eigenen Region zu stärken.

Mit der bereits seit langem etablierten Kleintierklinik und der mittlerweile auch schon seit über zwei Jahren erfolgreichen Tierphysiotherapie rehasaar ist eine solide Kernmasse für das Zentrum Petopia bereits gebildet. Jetzt geht es darum, auch noch die restlichen Bausteine auszufüllen, um das Gesamtkonzept zu maximaler Wirkung zu bringen.

Weitere Angebote

Neben den geschäftlich eigenständigen Teilen von Petopia werden einige Einrichtungen gemeinsam genutzt oder können als Service gemeinsam angeboten werden:

Vortrags/Kongressareal

Wenn Sie das Konzept von Petopia interessiert, dann nehmen Sie bitte Kontakt auf mit: